Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements EJPD

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (Foto: EJPD, Sebastian Magnani)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (Foto: EJPD, Sebastian Magnani) (1024 x 683) Bundesrätin Simonetta Sommaruga (Foto: EJPD, Sebastian Magnani)


Simonetta Sommaruga ist am 14. Mai 1960 in einem Zuger Spital zur Welt gekommen und in Sins im Freiamt (AG) aufgewachsen. Sie liess sich nach der Matura am Konservatorium Luzern zur Pianistin ausbilden. Nach Auslandaufenthalten führte sie ihre Konzerttätigkeit und pädagogische Arbeit am Konservatorium Fribourg weiter.

Ab 1993 war sie Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz. Von 2000 bis 2010 war sie deren Präsidentin.

Sie war zwischen 1997 und 2005 Gemeinderätin in Köniz (Vorsteherin Feuerwehr und Zivilschutz), und von 1999 - 2003 Nationalrätin.

Ab 2003 bis 2010 vertrat sie den Kanton Bern im Ständerat. Sie war Mitglied der ständerätlichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK), sowie Mitglied der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) und Vizepräsidentin der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK). Ausserdem war sie Vizepräsidentin der Schweizer Delegation beim Parlamentarierkomitee der EFTA-Länder und für die Beziehungen zum Europäischen Parlament.

Am 22. September 2010 wurde sie von der vereinigten Bundesversammlung in den Bundesrat gewählt. Seit dem 1. November 2010 ist sie Vorsteherin des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements.

Simonetta Sommaruga ist mit dem Schriftsteller Lukas Hartmann verheiratet. Ihre Freizeit verbringt sie im Winter am liebsten am Klavier und beim Lesen von Belletristik, im Sommer im Garten und beim Wandern.