Bundesrat verabschiedet Revision der Waffenverordnung

Medienmitteilungen, EJPD, 04.06.2010

Bern. Der Bundesrat hat heute eine Revision der Waffenverordnung verabschiedet. In Übereinstimmung mit der Weiterentwicklung des Schengenrechts werden punktuell Bestimmungen in der Verordnung geändert. Diese Anpassungen treten am 28. Juli 2010 in Kraft, zeitgleich mit den Bestimmungen im Waffengesetz, die das Parlament am 11. Dezember 2009 verabschiedet hatte.

Das Waffenrecht ändert namentlich in folgenden Punkten:

  • Neu legt die Waffenverordnung fest, dass die Informationen in den kantonalen elektronischen Informationssystemen über den Erwerb von Waffen während mindestens 30 Jahren aufzubewahren sind. Das Gesetz hält neu explizit fest, dass die Strafverfolgungs- und Justizbehörden der Kantone und des Bundes zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben auf diese Systeme zugreifen dürfen.
  • Die Aufbewahrungsdauer der Waffenbücher bei den Kantonen wird auf 20 Jahre verlängert.
  • Waffenhändler haben nun zudem auch über Reparaturen zur Wiederherstellung der Schiesstauglichkeit von Feuerwaffen Buch zu führen.
  • Die kleinste Verpackungseinheit von Munition unterliegt nun einer Markierungspflicht.

Kontakt / Rückfragen
Kommunikation und Medien fedpol, T +41 58 463 13 10, Kontakt