Bundesamt für Justiz

Häusliche Gewalt

Zurück zur Seite «Abgeschlossene Rechtsetzungsprojekte»
Worum geht es?

Die Gerichte sollen zum Schutz der Opfer gewalttätige Personen anweisen können, die gemeinsame Wohnung zu verlassen und diese für eine bestimmte Zeit nicht mehr zu betreten. Dies bietet dem Opfer häuslicher Gewalt eine Alternative zur Flucht aus der eigenen Wohnung. Die Gerichte können auch weitere Schutzmassnahmen veranlassen, z.B. der gewalttätigen Person verbieten, die unmittelbare Umgebung der Wohnung zu betreten oder mit dem Opfer Kontakt aufzunehmen.

Was ist bisher geschehen?
  • Am 14. Juni 2000 reicht Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot-Mangold eine parlamentarische Initiative ein. Sie verlangt, dass Opfer häuslicher Gewalt geschützt werden, indem die gewalttätigen Personen sofort aus der Wohnung weggewiesen werden und diese für eine bestimmte Zeit nicht mehr betreten dürfen.
  • Nachdem der Nationalrat der parlamentarischen Initiative am 7. Juni 2001 Folge gegeben hat, erarbeitet die Kommission für Rechtsfragen einen Vorentwurf. Am 12. November 2003 schickt das EJPD den Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Der Bundesrat begrüsst in seiner Stellungnahme vom 9. November 2005 die Vorschläge der Rechtskommission des Nationalrates (Medienmitteilung Medienmitteilung).
     
  • Parlamentarische Beratungen (00.419 00.419)
     
  • Der Bundesrat setzt die neuen Bestimmungen im Zivilgesetzbuch (ZGB) auf den 1. Juli 2007 in Kraft (Medienmitteilung Medienmitteilung).

Dokumentation

Kontakt / Rückfragen
Judith Wyder, Bundesamt für Justiz, T +41 31 322 41 78, Kontakt