Bundesamt für Migration

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Bürgerinnen und Bürger der EU-25 haben die Nationalität einer der folgenden Staaten:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Österreich, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Republik Tschechien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Bürgerinnen und Bürger der EU-17 haben die Nationalität einer der folgenden Staaten:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Österreich, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Portugal, Schweden, Spanien, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Bürgerinnen und Bürger der EU-8 haben die Nationalität einer der folgenden Staaten:
Estland, Lettland, Litauen, Polen, Republik Tschechien, Slowakei, Slowenien, Ungarn.

Bürgerinnen und Bürger der EU-2 haben die Nationalität einer der folgenden Staaten:
Bulgarien, Rumänien.

Bürgerinnen und Bürger der EFTA-Staaten haben die Nationalität einer der folgenden Staaten:
Island, Liechtenstein, Norwegen (und Schweiz).

 

 
1. Wer profitiert vom Personenfreizügigkeitsabkommen?

 
2. Aufenthalt mit Erwerbstätigkeit

 
3. Aufenthaltsbewilligungen

 
4. Grenzgängerinnen und Grenzgänger

 
5. Stellensuchende

 
6. Stellen- oder Wohnortwechsel

Kann ich die Stelle bzw. den Wohnort wechseln?

 
Ja, für EU/EFTA-Staatsangehörige gilt die berufliche und geographische Mobilität. Unselbständige Arbeitnehmende benötigen zum Berufs- und Stellenwechsel keine Bewilligung. Personen mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung benötigen jedoch eine Bewilligung, um eine selbständige Erwerbstätigkeit aufzunehmen (beschränkte berufliche Mobilität). Dies gilt auch für selbständig Erwerbende der EU-2-Staaten, die in ein Angestelltenverhältnis wechseln möchten.

Eine Bewilligung gilt für das ganze Gebiet der Schweiz. Es ist nicht erforderlich, dass Arbeits- und Wohnort im gleichen Kanton liegen. Bei einem Wohnortswechsel besteht eine Pflicht zur Anmeldung auf der neuen Wohngemeinde (innert 14 Tagen). Ein Antrag auf Verlängerung oder Erneuerung der Bewilligung muss spätestens 14 Tage vor Ablauf der Bewilligung bei der zuständigen kantonalen Behörde erfolgen. Dabei müssen Dokumente vorgelegt werden, die bewiesen, dass die Bedingungen für einen Aufenthalt in der Schweiz weiterhin erfüllt sind.
 

 
7. Verlust der Arbeitsstelle

 
8. Aufenthalt ohne Erwerbstätigkeit

 
9. Familiennachzug

 
10. Dienstleistungserbringer

 
11. Visa

 
12. Verschiedenes