Bundesamt für Polizei

Erwerb von Waffen

Neben dem Kauf gilt auch der Tausch, die Schenkung, die Erbschaft, die Miete und die Gebrauchsleihe als Erwerb im Sinne des Waffengesetzes. Je nachdem, um welche Art von Waffe es geht, müssen beim Erwerb unterschiedliche Verfahren eingehalten werden: Das Gesetz verlangt für den Erwerb einen schriftlichen Vertrag (meldepflichtige Waffen), einen Erwerbsschein (bewilligungspflichtige Waffen) oder eine Ausnahmebewilligung (verbotene Waffen).

Im Detail gestaltet sich der Erwerb wie folgt:

Waffen
Meldepflichtige Waffen
  • Handrepetierer für die Jagd, einschüssige und mehrläufige Jagdgewehre, Handrepetierer (Sportgewehre),
  • Ordonnanzrepetiergewehre wie Karabiner 11, 31, Langgewehr 11.
  • Kaninchentöter (einschüssig);
  • Soft-Air-Waffen;
  • Alarm-, Schreckschusspistolen;
  • Imitationswaffen;
  • Paintball-Waffen;
  • Nachbildungen von einschüssigen Vorderladern;
  • Druckluft- und CO2-Waffen.
Bewilligungspflichtige Waffen
  • Pistolen
  • Revolver;
  • Selbstladebüchse;
  • Unterhebelrepetierer (lever action);
  • Vorderschaftrepetierer (pump action);
  • ausländische Ordonnanzrepetiergewehre, die nicht für das Schiesswesenausser Dienst zugelassen sind;
  • Selbstladeflinte;
  • Halbautomatische Gewehre wie z.B. Sturmgewehr PE 90, PE 57.
Verbotene Waffen
  • Geräte, die dazu bestimmt sind, Menschen zu verletzen (Schlagrute, Wurfstern, Schlagring, Schleuder mit Armstütze);
  • Waffen, die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen (Feuerzeug mit Messer, Natel mit Elektroschockgerät usw.);
  • Seriefeuerwaffen;
  • Zu Halbautomaten abgeänderte Seriefeuerwaffen (jedoch nicht zu halbautomatischen Feuerwaffen abgeänderte schweizerische Ordonnanz-Seriefeuerwaffen);
  • Panzerfaust;
  • schweres Maschinengewehr;
  • Laser-, Nachtsichtzielgeräte, Schalldämpfer und Granatwerfer als Zusatz zu einer Feuerwaffe;
  • Elektroschockgeräte, welche die Widerstandskraft von Menschen beeinträchtigen oder die Gesundheit auf Dauer schädigen;
  • Messer, deren Klinge mit einhändig bedienbarem automatischem Mechanismus ausgefahren werden kann;
  • Schmetterlingsmesser;
  • Wurfmesser;
  • Dolch mit symmetrischer Klinge.

Vorgehen
Meldepflichtige Waffen

Erwerb meldepflichtiger Waffen und wesentlicher Bestandteile sowohl im Handel als auch zwischen Privaten – mittels schriftlichem Vertrag.
Der Vertrag muss folgende Angaben enthalten:

  • Angaben zur übertragenden Person;
  • Angaben zur erwerbenden Person;
  • Angaben zur Waffe.
Bewilligungspflichtige Waffen

Erwerb von bewilligungspflichtigen Waffen und wesentlicher Bestandteile sowohl im Handel als auch zwischen Privaten mittels Waffenerwerbsschein.
Das ausgefüllte Formular ist mit folgenden Beilagen beim kantonalen Waffenbüro einzureichen:

  • Auszug aus dem schweizerischen Strafregister (nicht älter als 3 Monate);
  • Kopie des gültigen Passes oder der gültigen Identitätskarte
Verbotene Waffen

Erwerb von verbotenen Waffen sowie wesentlicher und besonders konstruierter Bestandteile und Waffenzubehör mittels kantonaler Ausnahmebewilligung.
Das Gesuch ist schriftlich zu begründen und an das kantonale Waffenbüro zu senden.
Eine Bewilligung kann insbesondere erteilt werden für:

  • Sportwaffen, die von Sportvereinen verwendet werden;
  • verbotene Messer, die von Behinderten oder bestimmten Berufsgruppen verwendet werden.

Besonderes
Meldepflichtige Waffen
Beim Erwerb einer Feuerwaffe (also keine Softair-, Paintball-, CO2-, oder Druckluftwaffe) hat die übertragende Person innert 30 Tagen nach Vertragsschluss eine Kopie des Vertrags an das kantonale Waffenbüro zu senden.