Fernmeldeüberwachung: Neustart des Projektes

Medienmitteilungen, EJPD, 20.09.2013

Bern. Neustart für das Projekt zur Einführung eines Verarbeitungssystems beim Dienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr (Dienst ÜPF): Die Beschaffung wird mit einer neuen Herstellerin in Angriff genommen. Dies hat das gemeinsame Lenkungsgremium Fernmeldeüberwachung (LG FMÜ) von Bund, Kantonen, Staatsanwaltschaften, Polizei und Fernmeldedienstanbieterinnen (FDA) am Freitag entschieden. Das neue System wird nach heutiger Beurteilung frühestens Ende 2015 einsetzbar sein. Der nötige Zusatzkredit von 13 Mio. Franken wurde vom Bundesrat bereits bewilligt.

Der Dienst ÜPF führt zur Klärung schwerer Straftaten und für Notsuchen Post- und Fernmeldeüberwachungen durch, dies auf Anordnung der Strafverfolgungsbehörden und mit Genehmigung der zuständigen Gerichte. Die angeforderten Daten holt der Dienst bei den FDA ein. Dazu betreibt er ein Verarbeitungssystem. Das bisherige System hat das Ende seines Lebenszyklus erreicht, eine Ersatzbeschaffung ist notwendig. Dieses Beschaffungsprojekt führte bis heute der Dienst ÜPF in enger Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden und den FDA im Rahmen des Projekts Interception System Schweiz (ISS) durch.

Dieses Projekt hatte sich aufgrund technischer Komplikationen und Lieferschwierigkeiten mehrfach verzögert. Das LG FMÜ entschied daher im April 2013, diverse Sofortmassnahmen zu ergreifen, das Projekt ISS vorläufig aber mit der bisherigen Herstellerin weiterzuführen. Gleichzeitig wurde vorsorglich mit der Herstellerin des heutigen bestehenden Systems (Lawful Interception System LIS) ein Alternativsystem vertieft evaluiert, für den Fall, dass die Weiterführung des Projekts ISS nicht mehr möglich sein sollte.

Das LG FMÜ ist nun zum Schluss gekommen, dass eine Fortsetzung des Projekts ISS mit der bisherigen Herstellerin nicht Erfolg versprechend ist. Die Abklärungen und Software-Tests haben gezeigt, dass es nicht möglich sein wird, das System in angemessener Zeit auf das erforderliche Qualitätsniveau anzuheben. Das LG FMÜ hat deshalb beschlossen, die Zusammenarbeit mit der Herstellerin des ISS zu beenden und das Projekt mit der Herstellerin des evaluierten Alternativsystems neu zu starten. Letztere ist als Herstellerin des heutigen Systems LIS mit den Gegebenheiten in der Schweiz bestens vertraut. Der dafür notwendige Zusatzkredit in der Höhe von 13 Mio. Franken wurde vom Bundesrat bereits bewilligt. Nach heutiger Beurteilung wird das neue System damit frühestens Ende 2015 einsetzbar sein.

Das LG FMÜ hat zudem entschieden, die Strukturen und Abläufe im Bereich der Fernmeldeüberwachung zu überprüfen. Ziel ist es, übergeordnete und langfristige Fragen in Zusammenhang mit der Fernmeldeüberwachung mit allen Beteiligten zu diskutieren.
 

Notiz an die Redaktionen:

Matthias Ramsauer, Generalsekretär des EJPD, und Michael Lauber, Bundesanwalt, stehen den Medien von 13:30 bis 14:00 Uhr im Medienzentrum vor dem Kleinen Konferenzraum im Parterre zur Verfügung.

Weitere Infos

Dokumente

Dossier

nach oben Letzte Änderung 20.09.2013

Kontakt

Kontakt / Rückfragen

Matthias Ramsauer Generalsekretär EJPD
T
+41 58 462 40 25
Kontakt
Michael Lauber Bundesanwalt
T
+41 58 464 32 40
Kontakt