Bundesrat verurteilt das Attentat von Paris

Medienmitteilungen, EJPD, 07.01.2015

Bern. Im Namen der Schweizer Bevölkerung drückt der Bundesrat den Angehörigen der Opfer des Anschlags auf die Redaktion der Zeitschrift Charlie Hebdo sein tiefes Beileid aus.

 

 

Der Bundesrat ist bestürzt und schockiert über den Anschlag auf die Redaktion der französischen Zeitschrift Charlie Hebdo, bei dem mindestens zwölf Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden sind. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga verurteilt im Namen des Bundesrates das Attentat als Anschlag auf Menschenrechte wie die Meinungs- und Pressefreiheit. Der Anschlag zeige, dass diese grundlegenden Rechte und Freiheiten auch in westlichen Demokratien nicht selbstverständlich seien und mit allen Mitteln verteidigt werden müssten.

Der Bundesrat spricht im Namen der Schweizer Bevölkerung den Angehörigen der Opfer und der ganzen französischen Nation sein tiefes Beileid aus. In einem Beileidschreiben hat Bundespräsidentin Sommaruga dem französischen Staatspräsidenten kondoliert. Auch Aussenminister Didier Burkhalter hat seinem französischen Amtskollegen Laurent Fabius sein Beileid ausgedrückt. 

nach oben Letzte Änderung 07.01.2015

Kontakt

André Simonazzi Bundeskanzlei
T
+41 58 462 37 03
Kontakt