Zeit der Schwebe und des Wartens sinnvoll nutzen

Beschäftigung und Integration für Personen im Asylbereich

Schlagwörter: Integration

Medienmitteilungen, EJPD, 20.02.2017. Gemeinsame Medienmitteilung Kanton Bern / GS EJPD

Bern. Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die Berner Regierungsräte Hans-Jürg Käser und Pierre Alain Schnegg haben am Montag (20. Februar 2017) in Büren an der Aare das Programm "In-Limbo" besucht. Das neu geschaffene Programm für Beschäftigung und Integration bietet allen Bewohnern in der dortigen Kollektivunterkunft die Möglichkeit, in verschiedenen Berufsbereichen eine Grundlagenausbildung zu absolvieren und diese mit praktischen Anwendungen zu kombinieren.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Flüchtlingen beim Besuch des Programms "In-Limbo"
Bundesrätin Simonetta Sommaruga beim Besuch des Programms "In-Limbo" in Büren an der Aare (Foto: EJPD)

Bereits ab dem zweiten Tag nach ihrem Eintreffen in der Kollektivunterkunft in Büren an der Aare erhalten die Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen die Möglichkeit, das Programm "In-Limbo" zu absolvieren. Ziel des Programms ist es, Personen aus dem Asylbereich raschmöglichst sinnvoll zu beschäftigen. So können sie die ungewisse Zeit der Schwebe (Latein: "in limbo") nutzen, um sich wertvolle Fähigkeiten anzueignen – sei dies als erster Integrationsschritt in den Schweizer Arbeitsmarkt oder als Basis für eine existenzsichernde Tätigkeit in der Heimat. Das Programm wurde in mehrjähriger Arbeit in Büren entwickelt und wird nun schrittweise in allen Kollektivunterkünften von ABR implementiert. Die Lernfortschritte werden dokumentiert und den Teilnehmenden in der Form von Arbeitszeugnissen und Ausbildungsausweisen für den späteren Bewerbungsprozess bereitgestellt.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die Berner Regierungsräte Hans-Jürg Käser und Pierre Alain Schnegg haben sich für das Konzept und die Projektarbeiten interessiert. Die Behördenmitglieder nutzten ihren Besuch speziell auch für individuelle Gespräche mit Teilnehmenden.

Die Kollektivunterkunft in Büren an der Aare wird durch den politisch und konfessionell neutralen, zweisprachigen Verein ABR (Asyl Biel & Region) betrieben. Der im Auftrag des Kantons Bern tätige Verein betreut im Berner Seeland täglich rund 2100 Asylsuchende und vorläufig aufgenommene Personen.

Detaillierte Angaben zum Beschäftigungsprogramm finden sich in der Medienmitteilung der Organisation In-Limbo und ABR, welche die beiden Organisationen parallel zum Besuch der Bundes- und Kantonsbehörden in der Kollektivunterkunft veröffentlichen. 

Weitere Infos

Dokumentation

Multimedia

(Sarah Ennemoser/SDA)

nach oben Letzte Änderung 20.02.2017

Kontakt

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement
T
+41 58 462 21 11
Kontakt

Kommunikation Kanton Bern
Postgasse 68
Postfach
3000 Bern 8

T         +41 31 633 75 91
Kontakt