Fotos

2017


Gewaltprävention schon in der Schule: Wichtiger Pfeiler gegen Radikalismus und Gewaltextremismus, 21. November 2017

(Video: 20min, Nikolai Thelitz)

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Fachpersonen
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga im Austausch mit der Kantonspolizei Zürich (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Vertretern der Kantonspolizei Zürich
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga im Austausch mit der Kantonspolizei Zürich (Foto: EJPD)

Die Teilnehmer während eines Vortrages
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga im Austausch mit der Kantonspolizei Zürich (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Fachpersonen
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga in einer Stadtzürcher Schule, die beim Thema Gewaltprävention als Vorbild dienen kann (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga spricht mit Schülern
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga in einer Stadtzürcher Schule, die beim Thema Gewaltprävention als Vorbild dienen kann (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Fachpersonen
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga in einer Stadtzürcher Schule, die beim Thema Gewaltprävention als Vorbild dienen kann (Foto: EJPD)

Gewaltprävention schon in der Schule: Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich am 21. November 2017 in einer Stadtzürcher Schule, die bei diesem Thema als Vorbild dienen kann, mit Fachleuten, Lehrpersonen und Schulkindern ausgetauscht. Die Stadt Zürich bietet Lehrpersonen bei der Gewaltprävention professionelle Unterstützung. Bei der Kantonspolizei Zürich konnte sich die Bundesrätin ein Bild davon machen, wie die Zusammenarbeit aller relevanten Akteure zum Schutz vor Radikalismus und Gewaltextremismus organsiert werden kann. Ein Nationaler Aktionsplan dafür wird noch 2017 verabschiedet.


Präsidentinnenkonferenz von alliance F, Bern, 14. November 2017

Präsidentinnenkonferenz von alliance F, Bern, 14. November 2017
enlarge_picture Bundesrätin Simonetta Sommaruga an der Präsidentinnenkonferenz von alliance F, dem Bund Schweizerischer Frauenorganisationen (Foto: Aleksandra Zdravkovic)

Der Bund Schweizerischer Frauenorganisationen alliance F hat am 14. November 2017 im Bundeshaus seine Präsidentinnenkonferenz organisiert. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat eine kurze Ansprache zum Thema Lohngleichheit und zum Frauenanteil in Chefetagen von Schweizer Firmen gehalten. Als Dachverband setzt sich alliance F seit 1900 für die Anliegen der Schweizer Frauen ein.


Auflösung der Interjurassischen Versammlung, Moutier, 10.11.2017

Bundesrätin Simonetta Sommaruga steht auf der Bühne am Rednerpult, dahinter die Fahnen des Kantons Bern, der Schweiz und des Kantons Jura.
enlarge_picture Bundesrätin Simonetta Sommaruga spricht zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Festakts (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Vertreter der Kantone Bern und Jura haben am Freitag die Interjurassische Versammlung (IJV) aufgelöst. Bundesrätin Sommaruga bedankte sich an einem Festakt in Moutier bei den Mitgliedern der Interjurassischen Versammlung für ihre Arbeit. 


Vernissage "Engelwelten – le Monde des Anges" im Museum für Kunst und Geschichte in Freiburg, 9. November 2017

Bundesrätin Simonetta Sommaruga steht am Rednerpult und spricht in ein Mikrofon. Im Hintergrund ist das Plakat der Ausstellung "Engelwelten - Le monde des anges" des Kunstmuseums Freiburg zu sehen.
enlarge_picture Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält die Eröffnungsrede der Ausstellung "Engelwelten - Le Monde des Anges" in Freiburg (Foto: Staat Freiburg, F. Ragusa)

An der Vernissage der Ausstellung sprach Bundesrätin Simonetta Sommaruga über Schutzengel und warum die Gesellschaft und die Politik dafür sorgen müssen, dass niemand ohne Schutz bleibt. 


Delegiertenversammlung des Migros-Genossenschaftsbundes, Zürich, 4. November 2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Esther Girsberger sitzen an einem Tisch und diskutieren miteinander
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Esther Girsberger (Foto: Migros, Severin Novacki)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga steht in einer Gruppe von Teilnehmenden der Delegiertenversammlung und unterhält sich mit ihnen
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga unterhält sich mit Teilnehmenden der Delegiertenversammlung (Foto: Migros, Severin Novacki)

  • "Es braucht Signale von ganz oben in der Arbeitswelt"

    Migros-Magazin: "Simonetta Sommaruga setzt sich für mehr Frauen in Schweizer Chefetagen ein. Im Interview spricht die Justizministerin über das Vorbild Norwegen und rechtliche Anpassungen an gesellschaftliche Realitäten. Und sie erklärt, warum sie für den neu formierten Bundesrat ein Brahms-Klavierkonzert spielen würde."


Jubiläum 100 Jahre SP Frauen, Bern, 3. November 2017

<<
>>
Auf dem Podium sitzen an zwei Tischen Lucia Tozzi (SP-Frauen), Ruth Dreifuss (alt Bundesrätin), Flavia Wasserfallen (Co-Generalsekretärin SP Schweiz), Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Martine Docourt (Co-Präsidentin SP-Frauen)
enlarge_picture

Ruth Dreifuss (alt Bundesrätin), Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Lucia Tozzi (SP-Frauen), Martine Docourt (Co-Präsidentin SP-Frauen), Flavia Wasserfallen (Co-Generalsekretärin SP Schweiz)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (rechts) mit Flavia Wasserfallen, Co-Generalsekretärin SP Schweiz
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (rechts) mit Flavia Wasserfallen, Co-Generalsekretärin SP Schweiz (Foto: SP Schweiz)

Tamara Funiciello (Präsidentin Juso Schweiz), Ruth Dreifuss (alt Bundesrätin), Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Natascha Wey (Co-Präsidentin SP Frauen) stossen gemeinsam an.
enlarge_picture

Von links nach rechts: Tamara Funiciello (Präsidentin Juso Schweiz), Ruth Dreifuss (alt Bundesrätin), Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Natascha Wey (Co-Präsidentin SP Frauen)

Die SP Frauen feierten in Bern ihr 100-jähriges Jubiläum. Im Rahmen des Festes hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga an der Podiumsdiskussion teilgenommen und unter anderem mit der früheren SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss über Lohngleichheit und Frauenanteile in Chefetagen diskutiert. 


5. Nationale Föderalismuskonferenz, Montreux, 27. Oktober 2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga spricht mit einer Gruppe von Jugendlichen
enlarge_picture

Austausch mit Jugendlichen (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga steht auf einer Bühne und diskutiert mit Studierenden aus Biel und Renens
enlarge_picture

Podiumsgespräch mit Studierenden aus Biel und Renens (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga steht vor einer Wand und unterzeichnet die dort aufgedruckte Erklärung von Montreux
enlarge_picture

Unterzeichnung der Erklärung von Montreux (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellte sich bei ihrem Auftritt an der Föderalismuskonferenz den Fragen von Schülerinnen und Schülern zum Föderalismus. Diese hatten sich vor der Konferenz in ihren Klassen am zweisprachigen Collège de la Suze in Biel und am Gymnasium von Renens mit dem Thema eingehend befasst. In einer Art Wettbewerb bestimmten sie gemeinsam, wer der Bundesrätin welche Frage stellen soll.

Bundesrätin Sommaruga ermutigte die Jugendlichen in ihren Antworten, zu den Tugenden des Föderalismus Sorge zu tragen. Bei allen Schwierigkeiten dieser bald 170 Jahre alten Organisationsform der Schweiz sei es zentral, deren Kern zu verteidigen: Dass wir trotz der Unterschiede zwischen uns stets gemeinsam Lösungen suchen. Das sei heute wichtiger denn je. Ohne Diskussionen und ohne Dialog kein Föderalismus, sagte Sommaruga.


Arbeitsbesuch in Tunesien und Niger, Oktober 2017

Niger

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Nigers Aussen-, Kooperations- und Integrationsminister Ibrahim Yacouba stehen nach der Unterzeichnung des Abkommens zur Unterstützung ländlicher Organisationen an einem Tisch und geben sich die Hand
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Nigers Aussen-, Kooperations- und Integrationsminister Ibrahim Yacouba nach der Unterzeichnung des Abkommens zur Unterstützung ländlicher Organisationen (Foto: Keystone / Anthony Anex)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht in Agadez, Niger ein Empfangs- und Transitzentrum der Organisation IOM. Das Bild zeigt sie im Gespräch mit jugendlichen Migranten.
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht in Agadez, Niger ein Empfangs- und Transitzentrum der Organisation IOM (Foto: Keystone / Anthony Anex)

Besuch in der Krankenstation des französischen Roten Kreuzes in Agadez: Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Ärzten und Krankenpflegern.
enlarge_picture

Besuch in der Krankenstation des französischen Roten Kreuzes in Agadez (Foto: Keystone / Anthony Anex)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht das Empfangs- und Transitzentrum der Organisation IOM in Agadez. Im Hintergrund sind Migranten und Baracken des Lagers zu sehen.
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht das Empfangs- und Transitzentrum der Organisation IOM in Agadez (Foto: Keystone / Anthony Anex)

Besuch eines Schulungszentrums des
enlarge_picture

Besuch eines Schulungszentrums des "Rural Skill Development Support Program" in Harikanassou, Niger (Foto: Keystone / Anthony Anex)

Tunesien

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga (Mitte) und die Schweizer Botschafterin in Tunis, Rita Adam (links) im Gespräch mit dem Generaldirektor für Internationale Kooperation, Ridha Ben Rabah
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (Mitte) und die Schweizer Botschafterin in Tunis, Rita Adam (links) im Gespräch mit dem Generaldirektor für Internationale Kooperation, Ridha Ben Rabah (Foto: Keystone / Anthony Anex)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Sana Bousbih, die Direktorin der Organisation Terre d'Asile Tunisie, sitzen an einem Tisch und diskutieren miteinander
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Sana Bousbih, Direktorin der Organisation Terre d'Asile Tunisie (Foto: Keystone/Anthony Anex)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga steht mit mehreren sie begleitenden Personen in einer engen Gasse vor der Türe des Beity Centers, einer Hilfsorganisation für obdachlose Frauen
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht das Beity Center, eine Hilfsorganisation für obdachlose Frauen (Foto: Keystone/Antohny Anex)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (rechts)und der tunesische Innenminister Lotfi Brahem (links) präsentieren eine Messingplakette, die anlässlich der Eröffnung des Büros für Polizeizusammenarbeit erstellt wurde
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und der tunesische Innenminister Lotfi Brahem präsentieren eine Plakette, die anlässlich der Eröffnung des Büros für Polizeizusammenarbeit erstellt wurde (Foto: Keystone / Anthony Anex)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (links) wird vom tunesischen Aussenminister Khemaies Jhinaoui begrüsst
enlarge_picture

Shake-hands mit dem tunesischen Aussenminister Khemaies Jhinaoui (Foto: Keystone / Anthony Anex)


"ATD Vierte Welt Schweiz" : Rede von Bundesrätin Sommaruga in Treyvaux, 16.09.2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga und weitere Personen, Treyvaux 16.09.2017
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und weitere Personen posieren im schweizerischen Zentrum der Bewegung "ATD Vierte Welt in der Schweiz" für ein Foto (Foto: EJPD)

Die Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit anderen Personen in Treyvaux, 16.07.2017
enlarge_picture

Die Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit anderen Personen im Zentrum der Bewegung "ATD Vierte Welt Schweiz" in Treyvaux. (Bild: EJPD)


Rede der Bundesrätin Sommaruga am "Swiss Media Forum" im KKL, 14.09.2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Rednerpult
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Rede (Foto: Swiss Media Forum)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Rede
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Rede (Foto: Swiss Media Forum)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Rednerpult
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Rede (Foto: Swiss Media Forum)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Rednerpult
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga während ihrer Rede (Foto: Swiss Media Forum)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit der  Moderatorin Susanne Wille
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit der "Swiss Media Fourm" Moderatorin Susanne Wille (Foto: Swiss Media Forum)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Teilnehmern des
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Teilnehmern des "Swiss Media Forums" (Foto: Swiss Media Forum)


Bundesrätin Sommaruga lässt sich Kurse zum Zusammenleben für Asylsuchende zeigen, 29.08.2017

Copyright sda ats

<<
>>
Eine Polizistin und ein Polizist unterrichten die Asylsuchenden und Bundesrätin Simonetta Sommaruga
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Asylsuchende während einer Schulung (Foto: EJPD)

Ein Polizist hält eine Präsentation vor Asylsuchenden und Bundesrätin Simonetta Sommaruga
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und eine Aslysuchende unterhalten sich während einer Präsentation (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga inmitten von Asylsuchenden
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga inmitten von Asylsuchenden (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Asylsuchenden
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Asylsuchenden (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 29. August 2017 in der Kollektivunterkunft Eschenhof in Ins-Gampelen die Arbeitsgruppe "Brückenbauer" der Kantonspolizei Bern besucht. Diese Arbeitsgruppe macht in Workshops unter dem Titel "Zusammen sicher im Kanton Bern" Asylsuchende mit den Spielregeln des täglichen Lebens in der Schweiz vertraut.


Rede von Bundesrätin Simonetta Sommaruga an der "Pride Ouest 2017" in Bern, 26.08.2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Rednerpult
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga während ihrer Rede auf dem Bundesplatz (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Rede
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Rede (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und zwei Teilnehmerinnen der Veranstaltung posieren für ein Foto
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und zwei Teilnehmerinnen posieren am Rande der «Pride Ouest» für ein Foto (Foto: EJPD)

  • "Ja, wir wollen"

    Zahlreiche LGBTI-Menschen (lesbisch, schwul, bisexuell, trans- und intersexuell) haben am 26. August 2017 in Bern auf dem Bundesplatz für eine vielfältige Gesellschaft geworben. Bundesrätin Simonetta Sommaruga sagte in ihrer Rede unter anderem, mit der "Ehe für alle" nehme man niemandem etwas weg. Heterosexuelle, Homosexuelle, Bisexuelle, Transmenschen und Menschen mit Geschlechtervariante: Sie alle seien die Schweiz.

  • Sommaruga zur Ehe für alle: "Da fragt man sich schon: Worauf warten wir eigentlich noch?"

    Watson: "In Bern demonstrierten heute bis zu 10'000 an der «Pride Oest 2017». Bundesrätin Simonetta Sommaruga sprach sich in einer Rede auf dem Bundesplatz für die Ehe für alle aus. Im Interview erklärt sie, warum es diese in der Schweiz noch immer nicht gibt."


Sommermedienanlass des EJPD, 10.08.2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga spricht in einem Saal vor einer Runde von Medienschaffenden
enlarge_picture

(Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit Medienschaffenden
enlarge_picture

(Foto: EJPD)

Zum Abschluss der Sommerpause tauschte sich Bundesrätin Sommaruga am 10. August 2017 mit Medienschaffenden aus. Neben Bundesrätin Sommaruga nahmen auch Direktionsmitglieder der Ämter des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartments (EJPD) am informellen Austausch teil. 


Bundesratsreise 2017, 6.-7.07.2017

Bundesräte von links nach rechts: Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Alain Berset, Bundespräsidentin Doris Leuthard, Didier Burkhalter, Johann Schneider-Ammann und Guy Parmelin, während der traditionellen Bundesratsreise, am 06. Juli 2017 auf Schloss Wildegg
enlarge_picture Bundesräte von links nach rechts: Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Alain Berset, Bundespräsidentin Doris Leuthard, Didier Burkhalter, Johann Schneider-Ammann und Guy Parmelin, während der traditionellen Bundesratsreise, am 06. Juli 2017 auf Schloss Wildegg (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bundesrat bei prächtigem Sommerwetter auf traditionellem Jahresausflug: Bundespräsidentin Doris Leuthard brachte ihrer Amtskollegin Simonetta Sommaruga und ihren fünf Kollegen ihre beiden Heimatkantone Aargau und Obwalden näher. Auf dem Programm stand neben Begegnungen mit der Bevölkerung auch ein Besuch auf Schloss Wildegg - einem geschichtsträchtigen Ort zwischen Aarau und Brugg. Dort stellte sich das Bundesratskollegium den Fragen der Journalisten und stand für ein Gruppenbild zur Verfügung.


20. Kunstausstellung Trubschachen, 30.06.2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Dankesrede
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält ihre Dankesrede (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit einer Skulptur von Alberto Giacometti
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit einer Skulptur von Alberto Giacometti (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit dem Künstler Schang Hutter
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit dem Künstler Schang Hutter (Foto: EJPD)

Die 20. Kunstausstellung Trubschachen steht dieses Jahr unter dem Motto "Mit neuen Augen schauen": Bundesrätin Simonetta Sommaruga war an der Vernissage zu Gast und überbrachte den Dank der Landesregierung. Sie begegnete dabei u.a. dem Schweizer Bildhauer Schang Hutter, dessen Werke - neben vielen anderen - in Trubschachen ebenfalls ausgestellt werden.


Simonetta Sommaruga empfängt Genfer Schüler, 23. Juni 2017

Die beiden Schulklassen posieren für ein Gruppenfoto. In der Mitte Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
enlarge_picture Klassenfoto mit Bundesrätin (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Freitag, 23. Juni 2017 rund dreissig Schülerinnen und Schüler aus Abschlussklassen der Gymnasien Rousseau und André Chavanne empfangen. Die Jugendlichen interessierte vor allem, wie sie sich engagieren können, um Flüchtlinge in der Schweiz zu empfangen und ihnen zu helfen. Dem Treffen ging ein Briefwechsel zwischen den Schulklassen und der Bundesrätin voraus. 


Arbeitsbesuch in Griechenland, 22.-23. Mai 2017

<<
>>
Auf einem Rundgang im Hafen von Mytilene auf Lesbos bespricht sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem griechischen Minister für Migration, Ioannis Mouzalas
enlarge_picture

Im Hafen von Mytilene auf Lesbos: Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem griechischen Minister für Migration, Ioannis Mouzalas (Foto: Keystone / Peter Klaunzer)

Rundgang durch das Flüchtlingslager Mori: Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem griechischen Minister für Migration, Ioannis Mouzalas
enlarge_picture

Rundgang durch das Flüchtlingslager Mori: Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem griechischen Minister für Migration, Ioannis Mouzalas (Foto: Keystone / Peter Klaunzer)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga, begrüsst Flüchtlinge in einem Schulzimmer während ihrem Besuch im Flüchtlingslager Moria
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga, begrüsst Flüchtlinge in einem Schulzimmer während ihrem Besuch im Flüchtlingslager Moria (Foto: Keystone / Peter Klaunzer)

Im Flüchtlingslager Kara Tepe spricht Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem Leiter des Lagers, Stavros Myrogiannis und einer Mitarbeiterin des UNHCR
enlarge_picture

Im Flüchtlingslager Kara Tepe spricht Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem Leiter des Lagers, Stavros Myrogiannis und einer Mitarbeiterin des UNHCR (Foto: Keystone / Peter Klaunzer)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga zeigt zusammen mit der Direktorin der griechischen Asylbehörde, Maria Stavropoulou, ein Exemplar des Bildbands The Itinerary
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit der Direktorin der griechischen Asylbehörde, Maria Stavropoulou (Foto: Andrea Bonetti)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit der Direktorin der griechischen Asylbehörde, Maria Stavropoulou. Links ist ein Plakat mit einem Foto von Flüchtlingen und der Aufschrift
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit der Direktorin der griechischen Asylbehörde, Maria Stavropoulou (Foto: Andrea Bonetti)

  • Medienmitteilung

    Bundesrätin Simonetta Sommaruga befindet sich für einen zweitägigen Arbeitsbesuch in Griechenland. Am Montag war sie auf der Insel Lesbos, um sich vor Ort ein Bild von der Aufnahme der Asylsuchenden zu machen. Die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) hat sich in Begleitung ihres griechischen Amtskollegen, Migrationsminister Ioannis Mouzalas, in zwei Aufnahmezentren begeben. Am Dienstag trifft sie in Athen verschiedene Akteure der Asylpolitik in Griechenland.


Arbeitsbesuch in Dänemark, 7. April 2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga unterhält sich mit einem dänischen Polizeibeamten
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga informiert sich im dänischen Aarhus bei Praktikerinnen und Praktikern von Polizei, Jugend- und Sozialarbeit über das lokale Programm gegen Radikalisierung (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Gespräch mit dem dänischen Justizminister Søren Pape Poulsen
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem dänischen Justizminister Søren Pape Poulsen (Foto: Keystone/Martin Sylvest)

  • Medienmitteilung

    Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Freitag, 7. April 2017, Dänemark besucht. Sie traf in Kopenhagen den dänischen Justizminister Søren Pape Poulsen, mit dem sie sich namentlich über die Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus austauschte. Zudem informierte sich die Bundesrätin bei Praktikerinnen und Praktikern von Polizei, Jugend- und Sozialarbeit über die Massnahmen des als "Aarhus-Modell" bekannten dänischen Programms zur Prävention und Deradikalisierung.


Treffen der Central Mediterranean Contact Group, Rom, 19.-20. März 2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem deutschen Innenminister Thomas de Maizière und der slowenischen Innenministerin Vesna Gyoerkoes Znidar
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem deutschen Innenminister Thomas de Maizière und der slowenischen Innenministerin Vesna Gyoerkoes Znidar (Foto: Keystone/Alessandra Tarantino)

Gruppenbild der Teilnehmenden des Treffens der Central Mediterranean Contact Group, Rom, 20. März 2017
enlarge_picture

Gruppenbild der Teilnehmenden des Treffens der Central Mediterranean Contact Group, Rom, 20. März 2017

  • Medienmitteilung

    Bern. Die Länder entlang der Migrationsroute von Afrika über das zentrale Mittelmeer nach Europa wollen ihre Aktivitäten besser koordinieren. Bundesrätin Sommaruga tauschte sich am Sonntag, 19. und Montag, 20. März in Rom mit ihren Amtskolleginnen und Amtskollegen aus acht europäischen und nordafrikanischen Ländern über gemeinsame Lösungsansätze aus. Vorrangiges Ziel ist es, Leben zu retten und den Menschenhandel zu bekämpfen. Die Schweiz betonte, dass die Migrantinnen und Migranten besser geschützt werden müssen, insbesondere jene, die in Nordafrika gestrandet sind.


Zeit der Schwebe und des Wartens sinnvoll nutzen; Beschäftigung und Integration für Personen im Asylbereich, 20.02.2017

<<
>>
Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Flüchtlingen beim Besuch des Programms
enlarge_picture

Bundesrätin Simonetta Sommaruga beim Besuch des Programms "In-Limbo" in Büren an der Aare (Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga beim Besuch des Programms
enlarge_picture

(Foto: EJPD)

Bundesrätin Sommaruga unterhält sich mit Asylsuchenden
enlarge_picture

(Foto: EJPD)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die Berner Regierungsräte Hans-Jürg Käser und Pierre Alain Schnegg
enlarge_picture

Präsentation des Programms, vlnr: Mirco Nietlisbach, In-Limbo, Regierungsräte Hans-Jürg Käser und Pierre Alain Schnegg, Bundesrätin Simonetta Sommaruga (Foto: EJPD)

Gruppenfoto
enlarge_picture

Gruppenfoto (Foto: Die Grafischen)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen
enlarge_picture

(Foto: Die Grafischen)

  • Medienmitteilung

    Bern. Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die Berner Regierungsräte Hans-Jürg Käser und Pierre Alain Schnegg haben am Montag (20. Februar 2017) in Büren an der Aare das Programm "In-Limbo" besucht. Das neu geschaffene Programm für Beschäftigung und Integration bietet allen Bewohnern in der dortigen Kollektivunterkunft die Möglichkeit, in verschiedenen Berufsbereichen eine Grundlagenausbildung zu absolvieren und diese mit praktischen Anwendungen zu kombinieren.


Eröffnung der Filmtage Solothurn, 19.01.2017

<<
>>
Gruppenbild: Von links nach rechts sind zu sehen Petra Volpe (Regisseurin Eröffnungsfilm), Seraina Rohrer (Direktorin Solothurner Filmtage), Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Gabrielle Nanchen, Hanna Sahlfeld-Singer, Christine Beerli (Präsidentin Solothurner Filmtage) (Bild: Solothurner Filmtage)
enlarge_picture

Petra Volpe (Regisseurin Eröffnungsfilm), Seraina Rohrer (Direktorin Solothurner Filmtage), Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Gabrielle Nanchen, Hanna Sahlfeld-Singer, Christine Beerli (Präsidentin Solothurner Filmtage) (Bild: Solothurner Filmtage)

Bundesrätin Sommaruga beantwortet an der Eröffnung der Solothurner Filmtage Fragen der Medien
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga beantwortet an der Eröffnung der Solothurner Filmtage Fragen der Medien (Bild: Solothurner Filmtage)

Bundesrätin Sommaruga lässt sich von ihren zwei Überraschungsgästen auf die Bühne begleiten: Gabrielle Nanchen und Hanna Sahlfeld-Singer, zwei der ersten Nationalrätinnen der Schweiz
enlarge_picture

Bundesrätin Sommaruga lässt sich von ihren zwei Überraschungsgästen auf die Bühne begleiten: Gabrielle Nanchen und Hanna Sahlfeld-Singer, zwei der ersten Nationalrätinnen der Schweiz (Bild: Solothurner Filmtage)


nach oben Letzte Änderung 22.11.2017