Chief Science Officer

beat-jeckelmann-2014

Der Forschungsverantwortliche (Chief Science Officer) des METAS, Dr. Beat Jeckelmann, war von Juni 2015 bis Juni 2018 Vorsitzender von EURAMET, der europäischen Metrologieorganisation und gehört immer noch zu deren Board of Directors.

Beat Jeckelmann schloss 1986 sein Studium an der Universität Fribourg mit einer Doktorarbeit im Bereich der Experimentalphysik ab. Danach war er als Post-Doc im Departement Physik der ETH Zürich und am Massachusetts Institute of Technology tätig. Ende 1988 trat er in die Sektion Elektrizität des METAS ein. Dort war er am Aufbau von quantenmechanischen Experimenten beteiligt, mit deren Hilfe hochgenaue Referenzwerte für die elektrische Spannung und den elektrischen Widerstand erzeugt werden können. Von 1997 bis August 2015 leitete er den Bereich Elektrizität. Im Juni 2011 übernahm er zudem die Leitung der Forschung des METAS.

Er ist auf internationaler Ebene in Fachkreisen bestens bekannt. Er hat zahlreiche Funktionen innerhalb von EURAMET wahrgenommen. Er ist der Schweizer Vertreter im Konsultativkommitee für Elektrizität und Magnetismus des Metervertrags und ist gefragt als Fachexperte, Gutachter, Redner und Dozent.

EURAMET ist die Vereinigung der nationalen Metrologieinstitute Europas, der für die messtechnische Infrastruktur eines Landes zentralen Stellen. EURAMET umfasst heute 37 nationale Metrologieinstitute aus dem europäischen Raum. Sie hat zwei Hauptaufgaben:

Zum einen ist EURAMET eine von fünf regionalen Metrologieorganisationen unter dem Dach des Metervertrags. Diese nehmen wesentliche Aufgaben zur Koordination und Harmonisierung der Grundlagen im Messwesen wahr. So führen sie etwa Messvergleiche durch, mit denen die Referenzmasse der nationalen Metrologieinstitute überprüft werden können. Dadurch wird letztlich sichergestellt, dass das METAS, wie entsprechend andere nationale Metrologieinstitute, der Schweizer Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft international anerkannte Referenzmasse nach aktuellem Stand der Technik in der erforderlichen Genauigkeit zur Verfügung stellen kann.

Zum anderen hat EURAMET zusammen mit der EU-Kommission ein grossangelegtes Europäisches Metrologie-Forschungs- und Entwicklungsprogramm entwickelt. Es hat zum Ziel, die Forschung der nationalen Metrologieinstitute international besser zu koordinieren und deren Zusammenarbeit zu stärken. Das METAS führt seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum grossen Teil im Rahmen dieses Programms durch.

nach oben Letzte Änderung 30.04.2019