Phasen der Radikalisierung

Radikalisierung, die Interventions-Kette

Phase 1: Beginn der Radikalisierung

Phase 1: Beginn der Radikalisierung

Oft lässt sich nicht ausmachen, weshalb ein junger Mensch sich für dschihadistische Propaganda zu interessieren beginnt. Es gibt kein typisches Profil für Personen, die offen dafür sind. Die Radikalisierung beginnt vielmehr schleichend, wie im folgenden fiktiven Beispiel:

M. ist 17 Jahre alt. Er ist in der Lehre gescheitert, seine Freundin hat ihn verlassen. Er fühlt sich einsam, unverstanden und zunehmend aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Immer mehr zieht er sich zurück und verbringt viel Zeit im Internet. Er fragt nach dem Sinn des Lebens, sucht Antworten.

Diese erste Phase ist für den weiteren Verlauf entscheidend. M. muss in seiner Krise wahrgenommen werden. Gefordert ist sein gesamtes Umfeld. Erkennt es M.s Anfälligkeit für ideologische Abwege? Kann es dem jungen Mann andere Lösungen für seine Probleme aufzeigen? Die Spirale der sich abzeichnenden Radikalisierung kann an diesem Punkt durchbrochen werden.


Phase 2: Der Nachrichtendienst wird aktiv

Phase 2: Der Nachrichtendienst wird aktiv

M. radikalisiert sich zunehmend. Er liest dschihadistische Propaganda und ist in den sozialen Netzwerken aktiv. Er postet Inhalte, die dem „Islamischen Staat“ entsprechen und zeigt seine Bewunderung für Syrienkämpfer und Attentäter. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) wird auf M. aufmerksam und beobachtet seine Aktivitäten.

Wäre der junge Mann ein Ausländer, könnten auch das Staatssekretariat für Migration (SEM) und die kantonalen Migrationsbehörden wichtige Hinweise zur Radikalisierung geben.


Phase 3: Polizeiliche Interventionen und Ermittlungen

Phase 3: Polizeiliche Interventionen und Ermittlungen

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat Hinweise, dass M. eine Straftat vorbereitet oder begehen könnte oder schon begangen hat. Er übergibt die Hinweise an fedpol. Noch ist kein Strafverfahren eröffnet, fedpol leitet erste polizeiliche Ermittlungen in die Wege. fedpol nimmt auch Hinweise von anderen schweizerischen oder ausländischen Diensten entgegen, aufgrund derer polizeiliche Verfahren oder Ermittlungen aufgenommen werden.


Phase 4a: Strafverfahren und Anklage

Phase 4a: Strafverfahren und Anklage

fedpol konnte ausreichend belastendes Material zusammentragen. Die Bundesanwaltschaft eröffnet ein Strafverfahren gegen M.  


Phase 4b: Verurteilung

Phase 4b: Verurteilung

M., gegen den ein Strafverfahren eröffnet wurde, wird auf Anklage der Bundesanwaltschaft vom Bundesstrafgericht verurteilt. Er kann das Urteil an das Bundesgericht weiterziehen.  
Strafverfahren Bundesstrafgericht
Urteile Bundesgericht


Phase 5: Strafvollzug

Phase 5: Strafvollzug

M. ist verurteilt worden. Er verbüsst seine Strafe oder Reststrafe in einem Schweizer Gefängnis. 


Phase 6: Nach dem Strafvollzug

Phase 6: Nach dem Strafvollzug

M. hat seine Strafe verbüsst. Er ist wieder ein freier Mensch. Aber wo steht er innerlich? Glaubt er nach wie vor an den dschihadistischen Kampf und dessen Propaganda? Ist er noch immer gefährlich? Oder hat er eine Kehrtwende vollzogen? Will er sich wieder in die Gesellschaft einfügen und unsere Werte respektieren?  

Dokumente

Letzte Änderung 17.01.2018

Zum Seitenanfang