Eidg. Justiz- und Polizeidepartement

Flüchtlinge aus dem Syrienkonflikt

Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Jordanien

Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Flüchtlingslager von Zaatari (Foto: EJPD)

Der seit mehr als drei Jahren andauernde bewaffnete Konflikt in Syrien hat zu einer schweren humanitären Krise geführt und der syrischen Bevölkerung unendliches Leid gebracht. Viele Menschen sind auf der Flucht: In der Region befinden sich knapp drei Millionen Flüchtlinge. Bundesrätin Simonetta Sommaruga konnte sich anlässlich ihres Besuches des Flüchtlingslagers von Zaatari in Jordanien ein Bild der Situation in der Region machen. Die Schweiz setzt sich auf verschiedenen Ebenen für die Flüchtlinge des Syrienkonflikts ein.

 
Umsetzung der neuen Verfassungsbestimmungen zur Zuwanderung

Umsetzung der neuen Verfassungsbestimmungen zur Zuwanderung

Mit der Annahme der Initiative "Gegen Masseneinwanderung" am 9. Februar 2014 hat sich die Schweizer Bevölkerung für einen Systemwechsel in der Zuwanderungspolitik ausgesprochen. Die Zuwanderung soll neu durch jährliche Höchstzahlen und Kontingente begrenzt werden. Der Bundesrat hat im Juni ein Konzept zur Steuerung der Zuwanderung präsentiert. Das EJPD wird nun bis Ende Jahr einen Gesetzesentwurf für die Vernehmlassung erarbeiten, der die Eckwerte des Konzepts berücksichtigt. Die bestehende Personenfreizügigkeit zwischen den Mitgliedstaaten der EU, der EFTA und der Schweiz gilt weiterhin, bis es eine neue Rechtslage gibt.

Aktuell
31.07.2014Migrationsbericht 2013 liegt vor (Medienmitteilungen, BFM)
31.07.2014Aktuelle Zahlen aus dem Informationssystem HOOGAN (Medienmitteilungen, fedpol)
14.07.2014Asylstatistik 2. Quartal 2014 (Medienmitteilungen, BFM)
10.07.2014Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Jordanien (Medienmitteilungen, EJPD)