Vorsorgeausgleich bei Scheidung

Änderung des Zivilgesetzbuches

Worum geht es?

Bei einer Scheidung stellen Ansprüche gegenüber den Einrichtungen der beruflichen Vorsorge einen wichtigen und manchmal sogar den einzigen Vermögenswert dar, über den die Ehegatten verfügen. Entsprechend wichtig ist Frage, wie dieser Vermögenswert verteilt wird. Sinn und Notwendigkeit des Vorsorgeausgleichs werden von keiner Seite bestritten. Kritisiert wird aber, dass das geltende Recht in wichtigen Punkten unklar bzw. wenig praktikabel ist. Der Bundesrat will diese Mängel mit einer Revision des Zivilgesetzbuches und weiterer Gesetze beseitigen.

Was ist bisher geschehen?

  • Am 16. Dezember 2009 schickt der Bundesrat Vorentwurf und Begleitbericht in die Vernehmlassung (Medienmitteilung).
  • Am 20. Oktober 2010 nimmt der Bundesrat die Vernehmlassungsergebnisse zur Kenntnis und beauftragt das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), eine Botschaft auszuarbeiten (Medienmitteilung).
  • Am 29. Mai 2013 verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zu einer entsprechenden Änderung des Zivilgesetzbuches (Medienmitteilung).
     
  • Parlamentarische Beratungen (13.049)
     
  • Der Bundesrat setzt die neuen Gesetzesbestimmungen und die entsprechenden Verordnungsänderungen per 1. Januar 2017 in Kraft (Medienmitteilung).

Dokumentation

Dossier

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 10.06.2016

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Debora Gianinazzi
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 462 47 83
F +41 58 462 78 79
Kontakt

Kontaktinformationen drucken

https://www.ejpd.admin.ch/content/bj/de/home/gesellschaft/gesetzgebung/archiv/vorsorgeausgleich.html