50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht

Livestream der offiziellen Feier vom 2. September 2021

 

Am 7. Februar 1971 hat das damals noch ausschliesslich aus Männern bestehende Stimmvolk die Einführung des Frauenstimm- und Wahlrechts beschlossen. Der Ja-Stimmenanteil betrug 65,7 Prozent, auch die Kantone stimmten der Verfassungsänderung mit deutlicher Mehrheit zu. Ende des Jahres 1971 zogen elf Natio¬nalrätinnen und eine Ständerätin ins Bundesparlament ein. Mit der Änderung der Bundesverfassung hatten die Schweizerinnen das Stimm- und Wahlrecht erst auf eidgenössischer Ebene erlangt. Doch die meisten Kantone, die das nicht schon früher getan hatten, führten die Gleichstellung bei den politischen Rechten zusammen mit dem Bund ein. Als letzter Kanton musste Appenzell Innerrhoden 1991 aufgrund eines Bundesgerichtsurteils nachziehen.

Die historische Abstimmung für die Schweizer Demokratie jährt sich am 7. Februar 2021 zum fünfzigsten Mal. Aus Sicht des Bundesrats sollte dieses Jubiläum in einem würdigen Rahmen gefeiert werden. Gleichzeitig bietet das wichtige staatspolitische Ereignis Anlass, die geschichtliche Entwicklung und die politischen Auswirkungen der Gleichstellung von Frau und Mann aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hat bei der Organisation der verschiedenen Anlässe eine tragende Rolle übernommen.

Impressionen der offiziellen Feier vom 2. September 2021

Jugendliche an der offiziellen Feier

Wünsche für die Zukunft unserer Demokratie

Wunschkarten

An der offiziellen Feier zu 50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht am 2. September 2021 wurden die rund 150 Gäste dazu eingeladen, ihre Wünsche und Visionen für die Zukunft unserer Demokratie und der politischen Teilhabe festzuhalten und in eine Urne zu werfen. Wie die Auswertung der Wunschkarten zeigt, gibt vor allem das heutige politische Klima zu denken. "Mehr miteinander statt gegeneinander" oder "wieder mehr Dialog", lauten etwa Zukunftsvisionen. Als verbreitetes Anliegen stellt sich weiter die Erhöhung der politischen Partizipation heraus. Um dies zu erreichen, wünschen sich die Gäste zum Beispiel "Staatskunde bereits in der Primarschule als Schulfach" oder die "bessere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Politik". Auch die Ausweitung der politischen Rechte, unter anderem in Form des Ausländerstimmrechts, wurde verschiedentlich gewünscht. Hier sind die meistgenannten Wünsche in Zusammenhang mit der Zukunft der Schweizer Demokratie und der politischen Teilhabe:

Feiern und Anlässe

*

Im Zentrum stand die vom EJPD organisierte offizielle Feier zu 50 Jahren Frauenstimmrecht im Parlamentsgebäude in Bern mit geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft am 2. September 2021. Unter anderem nahmen Pionierin Hanna Sahlfeld-Singer und alt Bundesrätin Ruth Dreifuss teil.

Im Anschluss an die offizielle Feier organisierte das Bundesamt für Justiz zusammen mit der Bundeskanzlei und dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann am 7. September 2021 eine wissenschaftliche Tagung zum Thema «50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht».

Weitere Infos

Multimedia

Video-Statement von Bundesrätin Karin Keller-Sutter vom 7. Februar 2021


31. August 2021, SRF, Club: "Unsere Bundesrätinnen"

SRF, Club: "Im «Club» geht es um Frauen in der Politik, um weibliche Vorbilder und um den langen Weg bis zur Gleichstellung. Denn erst vor 50 Jahren haben die Frauen in der Schweiz das Stimmrecht erhalten. Am 2. September findet die offizielle Feier zu 50 Jahre Frauenstimmrecht statt."

Reden

Interviews

Social Media

Letzte Änderung 22.09.2021

Zum Seitenanfang