50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht

Schwarzweiss-Bild: Eine ältere und eine jüngere Frau werfen Stimmzettel in zwei Abstimmungsurnen
© Keystone

Am 7. Februar 1971 hat das damals noch ausschliesslich aus Männern bestehende Stimmvolk die Einführung des Frauenstimm- und Wahlrechts beschlossen. Der Ja-Stimmenanteil betrug 65,7 Prozent, auch die Kantone stimmten der Verfassungsänderung mit deutlicher Mehrheit zu. Im November 1971 zogen zehn Nationalrätinnen und eine Ständerätin ins Bundesparlament ein. Mit der Änderung der Bundesverfassung hatten die Schweizerinnen das Stimm- und Wahlrecht erst auf eidgenössischer Ebene erlangt. Doch die meisten Kantone, die das nicht schon früher getan hatten, führten die Gleichstellung bei den politischen Rechten zusammen mit dem Bund ein. Als letzter Kanton musste Appenzell Innerrhoden 1991 aufgrund eines Bundesgerichtsurteils nachziehen.

Die historische Abstimmung für die Schweizer Demokratie jährt sich am 7. Februar 2021 zum fünfzigsten Mal. Der Bundesrat ist der Ansicht, dass dieses Jubiläum in einem würdigen Rahmen gefeiert werden soll. Gleichzeitig bietet das wichtige staatspolitische Ereignis Anlass, die geschichtliche Entwicklung und die politischen Auswirkungen der Gleichstellung von Frau und Mann aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) übernimmt bei der Organisation der verschiedenen Anlässe eine tragende Rolle.

Feiern und Anlässe

*

Im Zentrum steht die vom EJPD organisierte offizielle Feier zu 50 Jahren Frauenstimmrecht im Parlamentsgebäude in Bern mit geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Der ursprünglich für den 4. Februar 2021 geplante Anlass wurde aufgrund der Corona-Pandemie auf den 2. September 2021 verschoben. Die Veranstaltung wird live gestreamt.

Im Anschluss an die offizielle Feier plant das Bundesamt für Justiz zusammen mit der Bundeskanzlei und dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann eine wissenschaftliche Tagung zum Thema "50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht". Der Anlass findet am 7. September 2021 statt.

Am 27. Und 28. Mai 2021 wird in Basel die Nationale Föderalismuskonferenz 2021 durchgeführt. Auf Initiative des EJPD ist der zweite Konferenztag der Einführung des Frauenstimmrechts gewidmet. Er steht unter dem Titel "Einführung des Frauenstimmrechts vor 50 Jahren: Föderalistische Erfolge feiern – wenn Föderalismus dynamisiert". Die Eröffnungsrede hält EJPD-Vorsteherin Karin Keller-Sutter.

Agenda

  • 27.-28. Mai 2021: Nationale Föderalismuskonferenz 2021 in Basel
  • 2. September 2021: Offizielle Feier zu 50 Jahren Frauenstimmrecht in Bern
  • 7. September 2021: Wissenschaftliche Tagung "50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht".

Interviews

Letzte Änderung 12.01.2021

Zum Seitenanfang