Nukleinsäuremetrologie

Projekt

Nuklein_gesamt

Das METAS will mit dem Projekt Nukleinsäuremetrologie die Grundlagen für metrologisch rückführbare Messungen von Nukleinsäuren schaffen. Die Analyse von Nukleinsäuren ist ein Teilbereich der Labormedizin mit grossem Zukunftspotenzial: Messgenauigkeit und Vergleichbarkeit sind gerade bei langfristig relevanten biologischen Analyten von besonderer Bedeutung. Das METAS baut für diese Entwicklungs- und Aufbauarbeit ein metrologisches Labor für die Labormedizin mit dem Schwerpunkt Nukleinsäuren auf.

Labormedizinische Messungen spielen in der Medizin eine zentrale Rolle und werden in der Schweiz in sehr hoher Qualität erbracht, sie sind heute zum Teil aber nur bedingt miteinander vergleichbar. Metrologisch rückgeführte Messwerte könnten hier erhebliche Verbesserungen bringen. Wichtig sind die Herstellung und Verbreitung von labormedizinischen Referenzmessverfahren und -materialien höherer Ordnung. Dabei ist nicht primär die allerhöchste Präzision der Einzelmessung anzustreben, sondern es geht vielmehr darum, durch Erhöhung der Vergleichbarkeit verschiedener Analysesysteme und -labore einen Mehrwert für den Patienten zu erzeugen.

Forschung

Nuklein_kai2

Für die Nukleinsäuremetrologie sollen, gestützt auf internationale Zusammenarbeit, Referenzmaterialien hergestellt und die notwendigen Messmethoden zur metrologischen Rückführung der Werte entwickelt werden. Zu diesem Zweck erweitern wir unsere Messmöglichkeiten im Bereich der Detektion von Nukleinsäuren durch quantitative und digitale PCR-Systeme (PCR = Polymerase-Kettenreaktion) und arbeiten insbesondere an der quantitativen Nutzung von neuen Hochdurchsatz-Sequenzierverfahren.

Wir etablieren und verbessern unter anderem Präparationsmethoden für bestimmte an der Sepsis beteiligte Erreger im Rahmen eines europäischen Metrologieforschungsprojektes (Projekt Septimet). Das METAS engagiert sich weiter im Rahmen europäischer Zusammenarbeitsprojekte am Europäischen Metrologie-Netzwerk TraceLabMed. Aufgabe ist die gemeinsame Bereitstellung einer koordinierten und dienstleistungsorientierten europäischen Metrologie-Infrastruktur, insbesondere im Bereich von In-vitro-Diagnostika. Dieses europäische Netzwerk ist integriert in eine weltumspannende Zusammenarbeit im Rahmen des Joint Committee for Traceability in Laboratory Medicine (JCTLM) und der International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (IFCC).

Ziele

Nuklein_Detail3

Die Nukleinsäuremetrologie ist Teil von intensiven europa- bzw weltweiten Anstrengungen, die Vergleichbarkeit, Messgenauigkeit und Rückführbarkeit von labormedizinischen Messungen zu verbessern. Sie ist die angemessene Antwort des METAS auf sich verändernde regulatorische und wissenschaftliche Rahmenbedingungen im In- und Ausland.

Das METAS tritt mit seiner Tätigkeit im Bereich Nukleinsäuremetrologie weder als Kontrolleur noch als Diagnostikanbieter auf, sondern stellt, im Rahmen seines gesetzlichen Mandates und im Interesse eines hochstehenden Schweizer Gesundheitswesens, den im Laborwesen tätigen Akteuren sein Wissen und seine Erfahrung zur Verfügung. Es will im Bereich der Nukleinsäureanalytik die Entwicklungen langfristig mitprägen.

Das METAS positioniert sich als verlässlicher Ansprechpartner und Dienstleister bei Fragen zur metrologischen Rückführbarkeit von Nukleinsäuren.

 

 

nach oben Letzte Änderung 02.12.2019